Die Technik


So einfach wie das Prinzip des Karambolagebillards erscheint, so schwer ist es eine Strategie hineinzubringen. Strategie heisst die Punkte so zu spielen, dass die nächste Aufgabe einfach wird. Man muss also - zumindest bei der Freien Partie - versuchen alle 3 Bälle möglichst nahe beieinander zu versammeln. Hier sind die Grundtechniken des Karambol.

 

Falls Du eine Fehlermeldung beim Click auf die Kameras bekommst, einfach RECHTS-Click benutzen, dann im Menu "Ziel speichern unter..." wählen und schliesslich "Öffnen" wenn der Download beendet ist.

Beim Zugball wird der Spielball möglichst tief angespielt. Man sieht hier wie das Billardqueue fast das Tuch berührt. Im Film wird deutlich wie Ball1 (der Spielball) durch den gegebenen Effet zurückläuft sobald dieser Ball2 (der anvisierte Ball - hier Rot) berührt hat. Alle Bälle versammeln sich bei Ball3 (nahe der Bande)... die besten Voraussetzungen für eine Serie.
Beim Nachläufer ist es genau andersrum: Ball1 wird möglichst hoch angespielt was den Effekt hat, dass Ball1 bei Berührung von Ball2 diesem 'nachläuft'. Auch hier versammeln sich wieder alle 3 Bälle.
Wie im ersten Video ist auch diese Stellung als Zugball zu lösen. Er ist ein wenig schwieriger, da Ball1 einen weiten Weg zurücklaufen muss. Wie gewohnt, Zeil der ganzen Sache ist es alle 3 Bälle zu versammeln. Das geschieht hier nahe der Ecke - der günstigste Fall...
Und hier ein letzter Zugball, achte auf Ball2 (Rot) der perfekt zur Versammlung in die Ecke kommt. Dieser Stoss muss relativ fest ausgeführt werden um Ball2 genügend Tempo zu verschaffen. Die Schwierigkeit liegt nicht darin Ball2 zurück zu bekommen, sondern mit dem Spielball möglichst langsam auf Ball3 anzukommen - denn was nützt der schönste Zugball wenn keiner mehr da ist sobald Ball2 zurück ist?!?! Diese dosierte Stossweise heist Amorti
Im Gegensatz zum vorherigen Beispiel kann diese Stellung nicht mit einem direkten Zugball von Rot gelöst werden (Rot würde nicht den Weg wie vorher schaffen) Die etwas kompliziertere Lösung ist einen Dreibänder zu spielen. Achte darauf, was Rot macht - die 3 Baelle sind wieder versammelt...
Hier ein bischen etwas aus der 'Trickkiste', dieser Stoss wird Kopfstoss genannt. Man sieht hier deutlich, dass die Bälle fast in einer Linie liegen, ein einfacher Punkt ist also unmöglich. Sieht spektakulär aus, ist aber mit ein wenig Übung gar nicht so schwer!
Und hier noch zuletzt einige Dreibandstösse. Dies hier ist ein Klassiker, er wird über 3 Banden oder noch über die vordere Ecke als Fünfbaender gelöst. Man sollte durchaus vom Tempo her so spielen, dass beide Möglichkeiten offen sind, um den Punkt zu realisieren. Die Dreibandspieler sagen 'Doppelchance' dazu. Diese Lösungen werden meisst bevorzugt weil eben die Korrektur der Ecke noch da ist...
Hier wird es schon etwas schwieriger, ein Siebenbänder wird hier realisiert. Problematisch bei deisem Stoss ist nach der zweiten Bande die Berührung mit Ball2 zu vermeiden. Achte darauf wenn Du das Video siehst! 
Dieser Punkt wird als Vorbänder gespielt - auch wenn dieser Punkt kompliziert aussieht, man kann diese Bälle berechnen! Das ist das sogenannte Diamatensystem, wobei man die Punkte, die am Tischrand angebracht sind nutzt um den Anspielbereich der ersten Bande zu erhalten. 

Der Billardkurs


Auf den Geschmack gekommen? Wenn Du noch nie einen Queue in der Hand gehabt hast, aber trotzdem Billardspielen lernen möchtest, wenn Du alte Kenntnisse auffrischen willst, wenn Du gerade Erlerntes vertiefen möchtest, wenn Du speziell an Strategie und Taktik interessiert bist - egal, bei uns findest Du immer das richtige Kursangebot. Du wirst schnell merken wie faszinierend das Karambol-Billard sein kann... wenn Du merkst dass die Bälle anfangen Dir zu gehorchen :-)

Was ist der Billardkurs? 

 

Der Billardkurs richtet sich in Inhalt, Thematik und Schwierigkeit nach den Voraussetzungen und Wünschen seiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Er wird von erfahrenen Trainern geleitet.
Der Billardkurs geht in der Regel über fünf Doppelstunden. Kurse können unbegrenzt oft hintereinander besucht werden.
Der Unkostenbeitrag beträgt 10 Euro für die gesamte Kursdauer.